Archiv

09.03.07 | 23:43

Heute in: "Das schöne Leben der Johanna B."

Nachdem die letzten Tage für Johanna wie immer unglaublich erfreulich waren stieg ihr Agressionspotential ins unermessliche. Müde und kraftlos von den Anstrengungen der letzten Wochen war es ihr einziges Ziel das
Wochenende zu erreichen um ihre Wohlverdiente Ration Wodka zu vernichten - aber Nein! Das Schicksal machte ihr einen Strich durch die
Rechnung. Gequält von unbeschreiblichen Ohrenschmerzen wurde ihr sogar noch der Schlaf verwehrt. Tapfer schleppte sich sich in frühen Morgenstunden um die tötliche Diagnose zu erlangen: Mittelohrentzündung. Geschockt von diesem Todesurteil musste sie
noch die letzte Herausforderung überstehen: 4 Stunden Deutsch Kursarbeit. Unter Schmerzen und dem Einfluss von Antibiotika schrieb
Johanna also eine Arbeit die beschämenswerter nicht sein könnte und verbrachte den Rest des Tages im Bett!


Die ungeklärten Fragen bleiben:
Wie hoch kann das Leid dieser
bemitleidenswerten Person also noch steigen?
Ist es moralisch verwerflich Antibiotika und Wodka zu mischen?
Ist Hände-drücken ein psychisch-bedingter Zwang?
Können Gedanken einen Menschen umbringen?

Und morgen in "Das schöne Leben der Johanna B.:"
NICHTS.
Weil hier absolut gar nichts passiert und das
erbärmliche kleine Mädchen sowieso nur
zuhause sitzt und krank ist!

15.11.07 17:26, kommentieren

13.03.07 | 19:06

 
Und "Das schöne Leben der Johanna B." continues.

Johanna B. verbrachte das Wochenende zum größten Teil in Abgeschiedenheit und Einsamkeit. Schmerzlich wurde sie sich der
Tatsache bewusst das sie tätsächlich keine Freunde hat, wie sie schon lange vermutet hatte. Erniedrigt und ermutigt machte sie sich Sonntags auf zu ihrem einzigen Freund: dem Wodka! Doch nach wie vor stand das
Antibiotika einer Vereinigung im Wege.. Unter Tränen wiederstand Johanna B. aus K. der Versuchung. Nachts weinte sie sich in den Schlaf. Als wäre das nicht genug des schönen Lebens war das arme Mädchen noch gezwungen an einem schulfreien Tag die Schule aufzusuchen. Gebeutelt von all ihren Verpflichtungen machte sich das Wodka-Mädchen mit
Unterstützung auf in die Stadt um Geburtstagsgeschenke für ihre eigentlich nicht existierenden Freunde zu kaufen.. Der Rest der Tage verlief sonniger doch nach wie vor nicht besonders glückerfüllt. Oft
versprürte Johanna das Bedürfnis Hände zu drücken oder Menschen zu verschlagen.


Die ungeklärten Fragen bleiben:
Ist dieses hohe Agressionspotential überhaupt menschlich?
Ist Schule eine Art des Selbstmord?
Wenn das Leben herzlos ist, ist dann der Tod nicht noch schlimmer?
Ist das Leben härter als der Tod oder der Tod härter als das Leben?

Und demnächst in "das schöne Leben der Johanna B" :
Endlich darf Johanna wieder in ihren Lieblingsort, die Schule, zu ihren
Lieblingsmenschen und Lieblingsstühlen zurückkehren.

15.11.07 17:27, kommentieren

26.03.07 | 15:29


Und heute in "Das Schöne L der Johanna B.":

-Niveau, wo?
-Kälte und Orientierungslosigkeit
-Selbstüberzeugt? Nieeeemals!

Nachdem die kleine Johanna B. aus K. endlich die harte Schulwoche überstanden hatte sah sie einen kleinen Lichtstrahl am Horizont:
ihren alten Freund Wodka. Die beiden hatten sich lange nicht gesehen da der böse Schurke Antibiotika ein Zusammentreffen verhindert hatte. Doch letzlich finden die Dinge die füreinander bestimmt sind auch zueinander und so kam es das Johanna B. sich Freitagsabends mit 3 Flaschen ihres besten Freundes und 4 weiteren Kumpanen wiederfand. Die Flaschen
leerten sich, der Alkoholpegel vermehrte sich... Im Laufe des Abends fand sich der Inhalt vieler Gläser auf dem Teppich wieder, ebenso nässte man Johannas Bettdecke mit Blumenwasser aus der Vase. Eingedeckt mit der
nassen Bettdecke schlief Johanna B. alkoholisiert ein um den nächsten Tag hauptsächlich zu verschlafen. Gequält von Kopfschmerzen wachte sie Samstags auf um sich erneut auf den Weg zum geliebten Alkohol zu
machen. Nach einigen Glästern Energiedrink besserte sich die Laune eindeutig und ihr Weg führte Johanna zur nächsten Party. Der Alkoholkonsum wurde gedämpft, doch die Verzweiflung blieb. Als sich zu später Stunde alle Gäste verabschieden war sie mit 2 Kumpanen die einzig hinterbliebenen die am Feuer die Stellung hielten. Die drei
entschlossen sich spontan zu einem netten Spaziergang durch diverse Käffer, das warme Wetter war geradezu einladend und die Sehenswürdigkeiten des schöne Hunsrücks wollte man sich einfach nicht entgehen lassen. Als es langsam hell wurde fand sich Johanna nach anstrengender Nacht endlich in ihrem Bett wieder...

Die ungeklärten Fragen bleiben:

-Wieso ist der Wodka so unwiederstehlich?
-Ab wann ist man ein Fall für die anonymen Alkoholiker?
-Wie löscht man ein Feuer wenn man keine Flüssigkeiten hat?
-Wie begehrt ist zu begehrt?
-Gibt es den Beruf "Gesprächsanalytiker" und kann er helfen seine Mitmenschen zu verstehen?

In naher Zukunft in "Das schöne Leben der Johanna B.":
Na hoffen wir mal das es keine Zukunft mehr geben wird..!

15.11.07 17:27, kommentieren

26.03.07 | 15:30

 
Hier ist sie: tippfrisch und topaktuell: eine neue Folge von "Das schöne Leben der Johanna B."

Für Johanna B. aus K. nahm die Woche wie immer ihren gewohnten Lauf - an freudigen Ereignissen mangelte es wie immer.. Die Krönung des schönen Lebens war jedoch eindeutig die Arbeit im Fache Physik die Johanna am Freitag schrieb...sie wird in die Geschichte eingehen! Und als wenn dieser Freitag nicht schon genug des Guten gewesen wäre, war die arme J. auch noch gezwungen sich im naheliegenden Schwimmbad in die Fluten zu stürzen. Trotz allem blieb die Hoffnung zu ertrinken, doch diese wurde nicht wahr. Nachdem auch diese Hürde ihres ach-so-schönen Tages überstanden war begab sich J.B. mit wunderbarer Unterstützung in Form einer Alkohlikerin mit Sehschwäche (Schnee^^) in die Stadt um für ihre imaginären Freunde Geschenke zu kaufen. Nachdem genug unnötiges Geld ausgegeben war machte sich das I.S.I.M. nach der Sitzung bei den anonymen Alkoholikern auf nach Hause. Dort sollte sie eigentlich ein geruhsamer Abend mit DVD's erwarten.. Doch falsch gedacht! Wie immer schlich sich der Teufel Wodka still und heimlich in die Wohnung und machte aus dem kleinen Wohnzimmer eine geräucherte Sauna. Der Abend nahm seinen Lauf bis das bemitleidenswerte Mädchen ihr Bett erreichen konnte. Als sie am nächsten Tag aufwachte fragte sich Johanna B. wo denn zum Teufel diese unglaublichen Kopfschmerzen herkamen- sie fand nie eine Antwort. Müde und von der eigenen Familie beleidigt verbrachte sie den Tag mal wieder im Bett um auf den Abend zu warten. Denn auch da war der liebe Wodka der einzige Grund aufzustehen. Nachdem die Flaschen sich leerten begab man sich auf den Weg in die fernen Lande um dort das trinken fortzusetzen. Mit matschigen Schuhen und viel Hände-drücken wurde nach Stunden der Heimweg angetreten. Den Sonntag überlebte Johanna nur bis zur Unkenntlichkeit maskiert....Hoch lebe die Pornobrille!

 

Die ungeklärten Fragen bleiben:

-Können die anonymen Alkoholiker hier noch helfen?

-Ist Wodka der Teufel oder ist der Teufel Wodka?

-Wie kommt man am preisgünstigsten zur Winninger?

-Ist es ratsam weiterzutrinken wenn man einen Kater hat?

-Wie viel muss das arme Mädchen noch ertragen?

-Und wie viele Hände werden noch gedrückt bis sich was tut?

-Kann J.B. ihre Karriere als Informatikerin traurigerweise an den Haken hängen?

Fragen über Fragen, keine Antworten und nur die Gewissheit: Das Leben ist härter als der Tod!

15.11.07 17:28, kommentieren

29.03.07 | 10:38

 
Newsflash zum "Schönen Leben der Johanna B":

Kein Schlaf. Keine Lust. Heitere Umbauarbeiten. Kopfweh. Schlafbedarf. Schönes Leben.

15.11.07 17:35, kommentieren

09.04.07 | 21:49

Und heute eine ganz besondere Folge des "Schönen Leben der Johanna B." : das kleine, mitleidenswerte Mädchen erscheint das letzte mal mit jungen 17 Jahren und befindet sich schon fast an der Pforte zum Altersheim.

Die kleine Johanna B. (17) erreichte endlich die heiß ersehnten Ferien die natürlich standesgemäßig eingeläutet werden mussten. So traf man sich zum gemütlichen Picknick mit Tee und Keksen vorm Circus Maximus um dort stilvoll den Ferienanfang zu feiern. Die interessante Konversation und die hochdramatischen Diskussionen empfand das Mathegenie als sehr unterhaltsam und vor allem bildend. Zuletzt sah man das blonde Wesen zusammen mit der als Alkoholikerin bekannten C.S. aus W. im wohl behüteten Bettchen.  Der nächste Tag zog schon bald ins Lande oder
Johanna B. passierte nichts weiter erwähnenswertes. Verbracht wurden die Ferien in Einsamkeit mit ihren Freunden Jelzin und Gorbatschow.
Der Besuch im weltbekannten Spaßpark brachte der schwer depressiven J. B. ein wenig Spaß, viele Schocks und einen wunderbaren Mitternachtsimbiss. Der weltberühmte Koch Florian H. aus U. war extra zu diesem Zweck eingeflogen um seine beliebten Nudeln mit Rahmsauce zu kochen. Und wieder zogen die Tage schleppend ins Land. Johanna B. ist schlichtweg vorbestimmt für ein Leben ohne Ereignisse..
Das einzige hoch war die Rückkehr ihrer Wodkafreundin aus dem fernen Schneegebiet und die Aussicht auf die baldige Volljährigkeit. Endlich kann sie selbst Wodka kaufen. Der Weg zum Alkoholiker wäre hiermit geebnet.

Folgende Fragen stellt man sich nach wie vor:
-Ist Begehrtheit ansteckend?
-Kann man Mitleid erlernen?
-Ist Schadenfreude eine Sünde?
-Und wer hat an der Uhr gedreht?
-Wieso gibt es keine platonischen Freundschaften?

Und demnächst:
Johanna B. mit 18. - Ein völlig neuer Mensch ?!

15.11.07 17:38, kommentieren

19.06.07 | 11:47

Heute ein kurzer Einblick in das schöne Leben der Johanna B:

Die stark erhitze Johanna B. hat das Vergnügen eine Stunde im blendend
klimatisierten und angenehm kühlen Informatikraum zu verbringen, um ihre sowieso schon ausreichenden Kenntnisse im selbigen Fache zu festigen. Ihr Glückszustand wird noch verstärkt durch ihre beneidenswerte finanzielle Lage die sie zu Bill Gates' Nachfolger macht. Man könnte sagen das "Reich&Schön" eine treffende Beschreibung für die Verzweiflungsqueen ist, denn auch ihr hervorstechend gutes Aussehen bereitet ihr jeden Tag neue Freuden!

Alles in Allem befindet sich ihr Leben also in einem Idealzustand, bleibt nur noch die Frage: how could hell be any worse?

15.11.07 18:33, kommentieren